Über mich und die Risographie

Nice to riso you!

Hi, ich bin Tine.

Ich lebe mit Mann, Sohn, Kater, Hühnern und zwei Risographen in der Nähe von München.

Als Fotografin und Grafikdesignerin bin ich seit über 25 Jahren selbständig, auf die Risographie bin ich allerdings erst 2019 und per Zufall gestoßen, seit dem hat sie mich aber nicht mehr losgelassen. 

Risostudio

In meinem Risostudio stehen mittlerweile neben Riso und Rudi, meinen beiden Risos, auch 19 der wunderbaren Riso-Farben zur Verfügung.
Ich möchte am liebesten der ganzen Welt zeigen, wie toll diese kreative, farbenfrohe und nachhaltige Drucktechnik ist.
In verschiedenen Workshops zeige ich dir, wie toll die Risographie ist und drucke auch gerne deine kreativen Projekte in Kleinauflage.

Was ist Risographie!

Die Risographie ist ein Vintage-Druckverfahren, das überdies
nachhaltig ist und durch die besonderen Farben fasziniert.

Der Risograph feierte 2020 bereits seinen 40. Geburtstag. Basierend auf der Erfindung des Schablonendruckverfahrens Ende des 19. Jahrhunderts, kam in den 1940er Jahren der junge Japaner Noboru Hayama mit diesem Druckverfahren in Kontakt und beschloss, es zu automatisieren. Mittlerweile gibt es zahlreiche Modelle von Highspeed-Risographen und die RISO Kagaku Corporation agiert weltweit.

Es handelt sich bei dem Risographen um ein Gerät, das einem Kopiergerät ähnelt.
Das war es dann aber auch schon!

Ursprünglich ist der Risograph ein Vervielfältiger und wurde in den 80er und 90er Jahren häufig in Behörden oder Schulen eingesetzt. Doch der Risograph kann mehr. Die Risographie ist ein Druckverfahren, das im Grunde dem Siebdruck ähnlich ist, da die Farben einzeln und nacheinander auf das Papier aufgebracht werden. Und es gibt eben diese schönen Riso-Farben, die wirklich sehr speziell sind. Daher wird diese Technik seit geraumer Zeit im künstlerischen Kontext genutzt.

Farben aus Reiskleie-Öl und Wasser machen diese Drucktechnik
unter anderem ökologisch so interessant.

Die Öltinte für den Risographen wird aus Reiskleie - einem "Abfallprodukt" bei der Reisreinigung - hergestellt. Zudem entsteht beim Drucken kein Feinstaub und keine Ozonbelastung. Da es sich im Gegensatz zu anderen Druckverfahren um ein Kaltdruckverfahren handelt, wird keine Hitze zur Farbfixierung eingesetzt, daher ist der Energieverbrauch vergleichweise gering. Und auch die Geräte weisen eine robuste Technik auf, so können gut gewartete Risographen mehrere Jahrzehnte einsatzbereit sein.

Nobody is perfect, aber gerade das macht es ja manchmal auch aus.

Ein Risoprint ist herrlich unperfekt!

Da die Farben nacheinander gedruckt werden, ergibt sich ein mal mehr, mal weniger ausgeprägter Versatz bei einem Riso-Druck. Desweiteren kann der Farbauftrag mitunter etwas abweichen. Hier und da ist auch mal ein Streifen zu sehen, das alles macht den Charme eines Riso-Druckes aus.

Jeder Risodruck ist ein Unikat!